old but gold

Chronik

des Landhaus Albert Murr

Das Landhaus Albert Murr ist bei Mehrfamilienhäusern im alpinen Bereich eine Stilikone im Bauhaus-Stil. Holzmeister Zögling Hans Fessler zeichnete sich einst dafür verantwortlich.


1880

Das Hotel Arlberg-Tunnel

Otto von Hochbrunn an der Lan kaufte das Haus und renovierte es aufwendig um die Vorarbeiter und Sektionsleiter der Arlberg-Bahn-Baustelle als Gäste zu gewinnen.
Damals war in St.Anton das ganze Jahr über viel Betrieb. Zwischen 1879 und 1884 wurde der Arlberg-Tunnel, lange Zeit der längste Eisenbahn-Tunnel der Welt, mit mehreren Tausend Arbeitern gebaut.
Das Haus, das damals Hotel Arlberg-Tunnel hieß, konnte nie wirklich wirtschaftlich Fuß fassen und so musste Otto an der Lan 1883 wieder verkaufen.

1900

Der Beginn

Zur Jahrhundertwende konnte Albert Murr Senior, nachdem das Haus auch benannt ist, eine Hälfte des heutigen Landhauses kaufen.

1904

Metzgerei Murr

Die Metzgerei im Landhaus wurde eröffnet und mit Ihr auch ein Ladengeschäft, welches sich im Raum des heutigen Frühstückbuffets befand. Es folgten noch weitere Filialen in Langen und Klösterle, diese wurden allerdings in den 40er Jahren des 20sten Jahrhunderts wieder geschlossen.
Übrigens: Ein Bild dieses ersten Ladens, mit Albert Murr Senior hinter der Verkaufstheke, hängt heute links neben der Eingangstür zum Buffet-Bereich.

1908

Familienbesitz

Nun konnte die Familie Murr auch die zweite Hälfte des heutigen Grundstückes von der Familie Traxl abkaufen. Die Famile Traxl ist in den Margariten-Hof gezogen. Dieses Haus liegt heute gegenüber dem Landhaus.

1914

Kriegszeiten

Während der Kriegszeit 1914 bis 1919 war Albert Murr Senior  zuerst in Polen stationiert, geriet dann in russische Kriegsgefangenschaft und so musste seine Frau Johanna die Geschicke des Unternehmens leiten. Selbst in der Metzgerei musste sie arbeiten, da viele Metzger zum Kriegsdienst eingezogen wurden.
Übrigens: Unter Ihrer Führung wurde das Haus Nummer 39 gekauft, die heutige Murrmel.

1929

Das Haus 39

Das Haus 39, einst Pferdestallung und ehemaliger Gendarmerie-Posten, war 1928 bereits baufällig gekauft worden und musste neu gebaut werden. Als eines der ersten „kleinen Gäste-Häuser“ in St.Anton wurde das Haus mit elektrischem Strom und fließend kalt und warm Wasser ausgestattet. Heute Standard, damals Luxus in diesem Segment.
Auch wurde das Metzgerei-Laden-Geschäft vom Landhaus in dieses Haus verlegt.

1938

Das Mehrfamilienhaus

Im Landhaus wurde der Platz eng. Die Familie war mit 7 Kindern, Metzgern, Knechten für das alte Haus zu groß geworden und so wurde zusammen mit dem Bauhaus-Architekten und Holzmeister Schüler, Hans Fessler, der Umbau zu einem Mehrfamilien Haus geplant und verwirklicht. Wenngleich sich im Inneren des Gebäudes über die Jahre viel verändert hat, die Form des Hauses ist seit damals geblieben.

1938

Franz & Fritzi Murr

Franz & Fritzi Murr haben die Leitung des Betriebes übernommen und die Kinder Albert Junior, Franz & Wolfgang wurden in dieser Zeit geboren. Albert Murr Junior sollte später die Metzgerei übernehmen, Sohn Franz in der Ferne sein Glück finden und Wolfgang als weit gereister Gourmet auch in seiner Heimat seiner Berufung folgen. Ein Foto von den drei Söhnen hängt heute in der alten Bauernstube.
Übrigens: Die alte Bauernstube ist der einzige Teil der vom Ursprungshaus – ein Foto davon hängt ebenfalls in dieser Stube – der nahezu unberührt die Zeiten überdauert hat. Über der Tür ist in das Holz 1909 eingraviert, das Jahr in dem die Stube eingerichtet worden ist.

1959

Der Weg zur Frühstückspension

Das Landhaus war als zwei bzw. Mehrfamilienhaus geplant und so wohnte nun auch die jüngste Tochter von Albert Murr Senior, Bertel und Ihre 2 Töchter eine Zeit lang im Haus. Tatsächlich aber war die Nutzung als Mehrfamilienhaus nur sehr kurz und so wurde das Haus Anfang der 60er Jahre Schritt für Schritt in Richtung Frühstückspension umgebaut.
Die Familie von Bertel ist dann in die Villa Schalle gezogen, das heutige Schlosshotel Bergschlössl & Basecamp.

1960

Umbauten

Zwischen 1960 bis 1970 wurden in mehreren Umbau-Schritten  die Betriebsräumlichkeiten des hinteren Teils des Hauses erneuert und erweitert. Der frühere Stall mit Heulager wurde Teil der Metzgerei und es wurden Wohnungen für die Gesellen geschaffen. Heute befinden sich dort die Wäscherei, sowie die Zimmer 5-9, 10-13 sowie 17+18. Die breite rote Stiege markiert diesen Bauabschnitt bis heute.
Übrigens: Die Betriebs-Räumlichkeiten der 2011 geschlossenen Metzgerei sind bis heute im Erdgeschoss des Hauses vorhanden.

1976

Der Sparmarkt

Der Sparmarkt hat in diesem Jahr den Betrieb aufgenommen und der Metzgerei-Laden ist im gleichen Jahr in dieses Gebäude gezogen und blieb dort bis zu dessen Schließung im Jahr 2009.

1977

Geschäftsräume

Die Geschäftsräume der heutigen Murrmel Bar wurden durch den Umzug des Metzger-Ladens in den Sparmarkt frei. Neben einigen Mietern wie Sport Pangratz waren zwischen 1977 und 1993 auch eine Café Bar, das Café Valention, eine Parfümerie, ein Massage Studio und zuletzt auch die Gallerie Art Box als Mieter in diesem Gebäude, bis 2011 die Murrmel-Bar gebaut wurde.

1993

Die Villa Murr

Die heutige Murrmel wurde damals in Villa Murr umbenannt und mit großen Apartments ausgestattet. Die Nachfrage nach Frühstückspensionen war zu dieser Zeit gering und so wurde den neuen Anforderungen Folge getragen.

2011

Die Murrmel Bar

Das Jahr in dem eine für uns über 100jährige Tradition ihr Ende fand. Die Metzgerei wurde nach 107 Jahren durchgängiger Öffnung geschlossen. Die Marktverhältnisse hatten sich geändert, die Renditen waren über Jahre hinweg gefallen und der Standort inmitten von St.Anton auch rein kostenrechnerisch nicht mehr sinnvoll.
Ein Ende ist aber immer auch ein Neubeginn und so wurde ebenfalls 2011 die Murrmel Bar gebaut und eröffnet.

heute

Unsere DNA

Das Landhaus als auch die Murrmel wurden und werden ständig weiter entwickelt um jedes Jahr den Aufenthalt für unsere Gäste noch ein bisschen angenehmer zu gestalten. Der stete Wandel war immer ein Teil unserer DNA und wie wir überzeugt sind auch ein Teil warum unsere Gäste wieder kommen.


Weitere
Geschichten

Rote Türen

Warum das Landhaus zwei rote türen hat

Lesen Sie mehr über den Gründer Albert Murr und weitere Geschichten rund um das Landhaus. Das wird Ihnen helfen bei der Anreise die richtige Türe zu finden.